Stilblatt für das E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch

– Stand 10.4.2012 –

 

Manuskripte

Formatierung des Textes als Word-97-2004-Dokument, das heißt mit der Dateiendung „.doc“. Keine Silbentrennung; eventuell in Word deaktivieren. Manuskript-Einsendung per E-Mail sowie als Ausdruck auf Papier.

Rechtschreibung

Es gilt die modifizierte neue Rechtschreibung in möglichst konservativer Auslegung. Das heißt: „Spaghetti“ statt „Spagetti“; so viele Kommata setzen wie möglich, insbesondere zwischen Hauptsätzen und vor erweitertem Infinitiv; Beachtung der semantischen Differenz von Zusammen- und Getrenntschreibung: „ein viel versprechender junger Mann“ ist zu unterscheiden von einem „vielversprechenden jungen Mann“. Keine pauschale Getrenntschreibung!

Bitte beachten Sie insbesondere die Duden-Regeln K 8 und K 26. Nach K 8 werden Titel flektiert; es heißt also nicht „in Der Magnetiseur“, sondern „im Magnetiseur“ oder „in Hoffmanns Erzählung Der Magnetiseur“. Nach K 26 des Duden gilt: „In Aneinanderreihungen und Zusammensetzungen mit Wortgruppen setzt man Bindestriche zwischen die einzelnen Wörter. Das gilt auch, wenn Buchstaben, Ziffern oder Abkürzungen Teile einer Zusammensetzung sind“; Duden-Beispiele sind „das Sowohl-als-auch, das Als-ob“ und die „E.-T.-A.-Hoffmann-Straße“ (!). Aus historischen Gründen werden allerdings der Titel des Jahrbuchs und der Gesellschaft nicht vollständig durchgekoppelt: Es heißt „E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch“ und „E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft“.

Text-Einrichtung

Fließtext

Werktitel kursiv. Werktitel sind alle Titel literarischer und philosophischer Autoren, also auch Aufsatztitel und Gedichttitel. Bei bildenden und musikalischen Künstlern ebenfalls alle Titel kursiv, nicht jedoch bei Forschungsliteratur: hier nur monografische Titel kursiv. Aufsatztitel im Fließtext sind in Anführungszeichen zu setzen.

Folgt nach Doppelpunkt ein vollständiger Satz, ist die Großschreibung nach dem Doppelpunkt zu beachten, bei unvollständigen Sätzen nach Doppelpunkten gilt die Kleinschreibung.

Jeder Absatz beginnt mit einem Einzug von 5 mm, nach der Überschrift und nach eingerückten Zitaten wird nicht eingerückt.

Zitate stehen in doppelter Anführung. Zitate im Zitat stehen in einfacher Anführung. Zitate von mehr als drei Zeilen sowie alle Zitate mehrerer Verse eingerückt, aber ohne Anführungszeichen. Diese Zitate werden im Druck in Petit gesetzt. Vor und nach dem eingerückten Zitat bitte 0,5 Leerzeilen setzen.

Auslassungen oder eigene Zusätze im Zitat werden durch eckige Klammern markiert: „als sei er [Giglio] es gar nicht gewesen der [...] gesprochen“.

Hochzahlen für Anmerkungen hinter den schließenden Anführungszeichen, und zwar vor Komma, Semikolon und Doppelpunkt, aber hinter Punkt, Frage- und Ausrufezeichen.

Bitte beachten Sie den Unterschied zwischen Gedankenstrich (–) und Bindestrich (-).

Fußnoten

Alle Anmerkungen fortlaufend arabisch durchnummeriert. Seitenzahlen immer exakt angeben: „S. 5f.“ sind die Seiten 5 und 6. Die ungenaue Zitierweise „ff.“ findet keine Verwendung; es werden immer die erste und letzte Seite des Zitates genannt, also zum Beispiel „S. 6–11“ (nicht: S. 6-11). Auflagenzahlen als hochgestellte Ziffer vor der Jahreszahl: „32001“.

Literaturangaben nach folgendem Muster.

Monografien: Vorname Zuname des Verfassers: Titel, Ort Jahr, Band, Seite. Herausgeberschriften: Titel, hg. von Vorname Zuname, Ort Jahr, Seite. Gesamtausgaben: Vorname Zuname: Titel der Werkausgabe, hg. von Vorname Zuname, Band, Ort, gegebenenfalls Auflage, Jahr.

Zeitschriften-Artikel: Vorname Zuname des Verfassers: Titel, in: Zeitschriftentitel Bandnummer (Jahr, gegebenenfalls Heftnummer), Seite.

Artikel in Sammelwerken: Vorname Zuname des Verfassers: Titel, in: Titel des Sammelwerks, hg. von Vorname Zuname, Ort Jahr, Band, Seite.

Mehrere Herausgeber oder Erscheinungsorte werden durch Komma getrennt; bei drei oder mehr Herausgebern oder Orten steht nach Nennung des ersten „u.a.“.

Bei wiederholter Zitierung desselben Textes – egal welcher Art –: Zuname des Verfassers, Kurztitel [Anm. Z], S. XY.

Abkürzungen

Abkürzungen sollen sparsam verwendet werden – am besten nur solche, die schon das Auge erkennt. Beispiele sind „u.a.“, „Bd.“, „hg. von“ und „Frankfurt a.M.“ Keine Spatien innerhalb von Abkürzungen. In Zukunft werden „MHG“ und „HoffmannJb“ nicht mehr verwendet, es heißt jetzt „Mitteilungen der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft” und „E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch“. „E.T.A.“ wird ohne Spatien geschrieben. Der Verlagsort Frankfurt am Main wird in Zukunft nicht mehr als „Frankfurt/Main“, sondern als „Frankfurt a.M.“ angegeben.

Vor einer Seitenzahl oder einem Gedankenstrich darf nicht umgebrochen werden; daher stehen hier geschützte Leerzeichen (in Word zu finden unter den Sonderzeichen).

Zu zitierende Ausgaben: Wenn nicht begründete sachliche Gründe dagegen sprechen, wird nach der Ausgabe des Deutschen Klassiker-Verlages zitiert, und zwar nach diesem Muster:

E.T.A. Hoffmann: Die Marquise de la Pivardiere (Nach Richer’s Causes Célèbres), in: ders.: Sämtliche Werke in sechs Bänden, Bd. 3: Nachtstücke. Klein Zaches. Prinzessin Brambilla. Werke 1816–1820, hg. von Hartmut Steinecke, Frankfurt a.M. 1985, S. 731–765, hier S. 740.

Zitate aus einem immer wieder angeführten Text können durch Seitenzahlen in Klammern im Fließtext nachgewiesen werden. Bei mehreren häufig zitierten Texten können Siglen und Seitenzahlen im Fließtext verwendet werden.

Korrekturen

Der Verlag trägt die Kosten für die nicht von der Druckerei verschuldeten Korrekturen nur in beschränktem Maße und behält sich vor, die Verfasser mit den Mehrkosten zu belasten.

 

Herausgeber und Verlag

 

Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., Genthiner Str. 30 G, D-10785 Berlin